News zu Holzpellets, der Pelletbranche und uns

Eigenheimbesitzer sollten über eine sinnvolle Alternative zu fossilen Brennstoffen nachdenken. Pelletheizungen bieten große Vorteile, sind technisch ausgereift und werden bei Neubauten als auch Modernisierungsmaßnahmen im Rahmen des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes (EEWärmeG) bezuschusst. Nachwachsende Rohstoffe und geringe Emissionswerte bei einer gleichzeitig gesteigerten Energieeffizienz sind das Modell der Zukunft.

Pelletheizung im Fokus

Wer sich für die Anschaffung einer Pelletheizung interessiert, sollte sich vorab umfassend informieren und vor allem einen Preisvergleich anstellen. Im Bereich der Pelletkessel gibt es verschiedene technische Anlagen, es wird insgesamt zwischen fünf Bauarten unterschieden

Die Fallschacht- oder Pelletfeuerung wird überwiegend für Pelletöfen eingesetzt. Hierbei rutschen die Pellets automatisch durch einen Fallschacht in einen Brennertopf und es entsteht nur wenig Restasche.

Pelletheizung mit Saugtechnik

Walzenrostsystem, Unterschub- und Quereinschubfeuerung für Pelletkessel, die ein Heizungs- und Warmwassersystem zentral befeuern.

Prinzipiell arbeiten alle Pelletheizungen nach demselben System: Aus einem Lagerraum werden so genannte Holzpellets, die aus dem Abfall der Sägeindustrie zu kleinen Pellets gepresst werden, in den Brennerraum befördert, wo sie unter ausgeklügelten Bedingungen,- also automatisch durch Luftzufuhr und Abluft gesteuert und geregelt -, verbrennen. Die dabei freigesetzte Energie erhitzt das Wasser der Heizungsanlage und sorgt für eine angenehm gleichmäßige Raumtemperatur.

 

Vorteile eines Pelletkessels

 

Pelletkessel arbeiten im Grunde exakt so wie herkömmliche gas- und erdölbetriebene Brenner. Der große Vorteil liegt darin, dass sie CO2 neutral verbrennen und der geringe Ascherückstand noch als Dünger für den Garten einsetzbar ist. Feinstaub und Ruß werden bei modernen Anlagen nur in sehr geringen Mengen ausgestoßen. Es kommen mittlerweile Pelletkessel zum Einsatz, die nur noch einmal im Jahr gewartet und gereinigt werden müssen. Damit sind sie Öl- und Gasheizungen vergleichbar. Ein weiterer großer Vorteil liegt in der Befeuerung durch nachwachsende Rohstoffe und der Unabhängigkeit von Erdöl- und Gaslieferungen. Die Preise für Holzpellets sind zudem stabil und im Verhältnis zu fossilen Brennstoffen sehr gering.

 

Kosten eines Pelletkessels

 

Die Investition in einen Pelletkessel ist allerdings sehr hoch, doch in Anbetracht der geringen laufenden Kosten und der staatlichen Förderung amortisieren sich die Kosten der Anschaffung recht bald. Man rechnet bei einem Ein- bis Zweifamilienhaus mit Kosten von etwa 13.000 – 20.000 € für den Kessel, den Lagerraum, die Montage, den Pufferspeicher, das Austragungssystem und die Inbetriebsetzung. Eine Voraussetzung ist jedoch das Vorhandensein eines genügend großen Lagerraums für die Holzpellets, die dann mittels einer Förderschnecke oder eines Sauggebläses direkt in den Pelletkessel geleitet werden. Hier sollten Sie eingehend prüfen, ob ein Kellerraum dafür vorhanden ist oder eventuell eine Lagerhalle angebaut werden kann. Eigenleistungen verringern selbstverständlich die Baukosten. Auch sollte bedacht werden, dass ein Pelletkessel immer mit Volllast fahren sollte, nur so kann der Pelletkessel am effizientesten ausgelastet werden; ein zu großer Tank könnte sich hingegen negativ auf den Wirkungsgrad und die Lebensdauer auswirken. Mehr Details unter Pelletheizung Kosten.

 

Welche Förderung gibt es?

 

Um in den Genuss der staatlichen Förderung zu kommen, sollte der von Ihnen ausgewählte Pelletkessel mindestens einen Wirkungsgrad von über 90% haben. Mit unserem Vergleichsrechner ermitteln Sie schnell und unverbindlich, welcher Pelletkessel Ihren Bedürfnissen am besten entspricht. Eine Förderung für die Anschaffung eines Pelletkessels im Rahmen eines Eigenheim-Neubaus vermittelt die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), gestaffelt nach der Energieeffizienzbilanz Ihres Hauses. Bei Modernisierungsmaßnahmen von Altbauten greift eine Förderung des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, kurz BAFA genannt. Ab 2015 müssen alle Öl- und Gasheizkessel, die vor 1985 eingebaut worden sind, durch energieeffizientere Systeme ersetzt werden. Es gibt hierfür jedoch noch Ausnahmeregeln für die Übergangszeit bis 2021. Dennoch sollten Sie sich bereits jetzt über alle Möglichkeiten der Investition und der Förderung informieren. Wir bieten Ihnen mit unserem Preisvergleich eine umfassende Übersicht über alle Anbieter Ihrer Region und die verschiedenen Angebote an Pelletkessel.

Fachbetriebe finden

Vergleichen und bis zu 30% sparen!

Fachbetriebe Ihrer Region finden und
kostenlos bis zu 4 Angebote erhalten.